Herr Fogt kann auch anders.

Dieser Winzer hat nicht nur ein Herz für Minderheiten-Rebsorten, sondern auch das Händchen dafür.

 

Rivaner, Riesling und Silvaner sind die unangefochtenen Spitzenreiter im Rheinknie zwischen Bingen, Mainz und Worms – besser bekannt als . Aber es gibt auch Winzer, die sich mit Verve einer vermeintlich kleinen Rebsorte annehmen. Georg Fogt ist sicher einer von ihnen – und die hat es ihm ganz besonders angetan, "obwohl sie mächtig viel Arbeit macht". Denn die Rebe sei pflegeintensiv, reife spät und: "Man muss im Herbst ständig in den Weinbergrennen und die Trauben probieren", sagt der Winzer ernst, aber mit liebendem Blick. "Erst wenn sie goldgelb sind und kräftig nach Stachelbeere schmecken, dann kann geerntet werden". Dazu komme noch im Weinkeller eine verlängerte Maischestandzeit von 12 Stunden, um noch mehr Geschmacksstoffe aus den Schalen zu extrahieren. Georg Fogt ist überzeugt: "Die Leute suchen mehr Intensität und Aroma. Und für mich ist unsere Scheurebe die perfekte deutsche Antwort auf den "-Boom." Bleibt zu ergänzen: In manche Blindverkostung zum Thema Sauvignon Blanc wird eine Scheurebe als "Pirat" eingeschmuggelt – und hat schon so manchen erfahrenen Verkoster aufs Glatteis geführt.


Auch beim zweiten Wein, den Sie unbedingt kennenlernen sollten, bürstet Winzer Fogt so manche Weinwahrheit gegen den Strich. Die -Rebe gilt gegenüber der berühmten grauen Verwandtschaft eher als verhuschte, zur Unauffälligkeit neigende Schwester. Doch Fogt klipp und klar: "Für mich hat diese Sorte mehr Potenzial als ." Mit Hingabe hat Fogt lockerbeerige Klone des Weißburgunders ausgewählt, die weniger fäulnisanfällig sind und darum auch länger hängen können: "Zum Teil bis nach dem Frost." Der Boden für diese Traube ist aus Löss, was zu besonders fruchtigen Ergebnissen führt. Und als kleines Sahnehäubchen zum Schluss dürfen sich 5% des Weines in Barrique-Fässern räkeln, um sich einen wunderbaren Schmelz abzuholen. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen – manchmal sind die Kleinen eben doch die Größten!

Wendelin Niedlich

(WEIN NEWS Februar/März 2013)

Mutter Wild, Vater Scheu
Die Scheurebe hat ihren Namen von Georg Scheu, der die Rebsorte 1916 als Leiter der Landes-Rebenzuchtanstalt in Alzey schuf. Scheu glaubte, es handele sich um eine Kreuzung von und . Wie sich jedoch Ende der 1990er Jahre herausstellte, ist nicht Silvaner die Partnerin, sondern eine bislang unbekannten Wildrebe. Weil es sich um den 88. Sämling einer Kreuzungsserie handelte, hieß die Rebsorte am Anfang ihrer Geschichte Sämling 88. Erst 1956 wurde sie zu Ehren des Züchters in Scheurebe umgetauft. Der Name Sämling 88 ist vor allem in Österreich noch sehr gebräuchlich.

Alle Weine zu dieser Geschichte

|
Scheurebe trocken "Steinmeer", Weingut Fogt
  • vegan
merken
2019 Scheurebe trocken "Steinmeer", Weingut Fogt
weiß, trocken, Rheinhessen, Deutschland

Unfassbar, was diese auf vulkanischem Porphyr gewachsene Scheurebe für eine überwältigende Intensität entwickelt! Der sinnensatte Duft nach Mango, Cassis, Zitronenmelisse und Holunderblüte gleitet über in einen packenden und saftig-fruchtigen Geschmack. Begeisternd.
mehr Details

ArtNr. 710301319

8,95 €* 0,75l (1 l = 11,93 €)
Verfügbarkeit im Kontor
*Preis inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

Artikel wurde hinzugefügt

Der ausgewählte Artikel wurde Ihrem Merkzettel erfolgreich hinzugefügt

Artikel wurde hinzugefügt

Der ausgewählte Artikel wurde Ihrem Warenkorb erfolgreich hinzugefügt

Hier können Sie sehen, ob ein Produkt im Rindchen-Kontor Ihres Vertrauens verfügbar ist. Um genaue Mengen zu erfahren oder Reservierungen vorzunehmen, rufen Sie bitte direkt im betreffenden Kontor an.
Mit der Nutzung unserer Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos  OK