Ich bin dann mal Winzer – Daniele Zamuner

Warum mit einer Karriere zufrieden sein, wenn man sich immer wieder neu erfinden kann? Daniele Zamuner entdeckte in seine späte Liebe zu einer Kostbarkeit der Region: Amarone.

Irgendwie scheint der Mann eine Abneigung gegen gerade Wege zu haben. Daniele Zamuner konnte auf eine erfolgreiche Karriere als Exportmanager einer großen Veroneser Firma zurückblicken, als sich der damals 47 jährige im Jahre 1981 entschied, 7 Hektar Rebfläche in den Hügeln zwischen Gardasee und Verona zu bewirtschaften. Das Produkt, das sich der Neu-Landwirt in den Kopf gesetzt hatte, war nicht gerade ortsüblich: Mit den Rebsorten Pinot Nero, und Pinot Meunier erzeugte er in klassischer Flaschengärung einen Spumante, der schnell nicht nur in Kennerkreisen eine hohe Wertschätzung genoss – die Anzahl seiner Erwähnungen im renommierten italienischen Weinführer Gambero Rosso wird langsam unübersichtlich.

Im Jahr 2000 packte den 66jährigen mal wieder die Unruhe und er entwarf gemeinsam mit dem Önologen Luciano Sancassiani das Projekt Amarone – diesmal nicht mehr als Sonderling, sondern unter strenger Beobachtung der Nachbarn im Valpantena-Tal nördlich von Verona, wo die Amarone-Produktion schon seit vielen Generationen zuhause ist. Dieser Wein wird aus Trauben hergestellt, die auf Gestellen in luftigen Hallen oder auf Strohmatten getrocknet werden. Die Konzentration der fast rosinenartigen Trauben macht den großen Reiz aus. Daniele Zamuner ist es gelungen, einen Amarone in die Flasche zu bringen, der mit seiner Dichte und seinem Aromenreichtum schlichtweg begeistert: Ein vorzüglicher Essensbegleiter zu adäquaten Speisen (Rehrücken mit Preiselbeeren, Wildschweinragout!) wie auch – vor allem durch seine weichen, anschmiegsamen Gerbstoffe – als dominanter Alleinunterhalter am Kamin. Übrigens: Daniele Zamuner streift mit seinen 77 Jahren immer noch agil durch seine Weinberge wie ein junges Reh. Was denkt er sich wohl als nächstes aus? Vielleicht den ersten Whiskey aus Venetien?

Wendelin Niedlich

(WeinNews März 2012)

Alle Weine zu dieser Geschichte

|
Amarone della Valpolicella, Carlo Scala merken 10% gespart
2015 Amarone della Valpolicella, Carlo Scala
rot, trocken, Veneto, Italien

Der Amarone della Valpolicella gilt ohnehin als der Gentle Giant unter den italienischen Spitzenrotweinen. Doch der "Carlo Scala" meint es besonders gut mit zarten Seelen, denn er bietet Sanftmut pur. Wie hier der Gaumen umhüllt wird von eingelegten Früchten, Tabak und Nelken, das löst schon wohlige Schauer aus....
mehr Details

ArtNr. 106800115

29,80 € 26,82 €* 0,75l (1 l = 35,76 €)
Verfügbarkeit im Kontor
*Preis inkl. gesetzl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

Artikel wurde hinzugefügt

Der ausgewählte Artikel wurde Ihrem Merkzettel erfolgreich hinzugefügt

Artikel wurde hinzugefügt

Der ausgewählte Artikel wurde Ihrem Warenkorb erfolgreich hinzugefügt

Hier können Sie sehen, ob ein Produkt im Rindchen-Kontor Ihres Vertrauens verfügbar ist. Um genaue Mengen zu erfahren oder Reservierungen vorzunehmen, setzen Sie sich bitte direkt mit der betreffenden Filiale in Verbindung.
Mit der Nutzung unserer Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos  OK